[logo]
[logo]
Die
Infoquelle für
Gleitschirmflieger



Freitag 26 September 2003

Nachlese Jahrhundertsommer
Top-Landung Mont Blanc
Außergewöhnliche Basishöhe

   
News 
IN DERSELBEN RUBRIK:


Neuer Webauftritt ONLINE !
1,2,3 - endlich wirklich vorbei
Motorschirm : Musterprüfungen und Musterprozesse
Coupe Icare : das Woodstock des Freiflugs
Das Rennen hat begonnen !
Dritte Prüfstelle in Deutschland
Pädagogik-DVD : Aufziehtechniken
GLEITSCHIRM wird THERMIK...
Mit dem fliegenden Auto unterm Motorschirm
Viele Themen, ein Himmel, ein Magazin
Fusion der Fliegermagazine
EN wird endlich wahr !
GLEITSCHIRM-Kalender 2009
Neue Protektoren-Erkenntnisse beim DHV
Streetpilots
Polemik um Protektorpflicht
Gelungener Motorschirm-Werbespot
Legal Reflexprofile fliegen ...
Spot Messenger - auch für Gleitschirmflieger
GLEITSCHIRM ... im Unfallstau
Firebird : der Feuervogel fliegt noch immer
Mustangs Meßwerte
Asus eeePC - der Piloten-PC ?
Swing Photowettbewerb
Onika : die Kopier-Könige ?
EN mit Selbstzertifizierung ?
Vermißtensuche mit Google Earth
DHV-Gütesiegel-Monopol zu Ende
Saint Hilaire 2007
Gleitzahl Nova RA : Ganze Neune
1101 Kilometer mit dem Motorschirm
Das neue Streckenflugbuch von B. Martens
Gleitschirm-Weltmeister Petra Slivova (Krausova) und Bruce Goldsmith
WM 2007 hat begonnen
Horrorflüge im Gewitter
Weihnachtsgeschenke für Flieger
Karin Appenzeller und Chrigel Maurer Weltcupsieger
Europameister Petra Krausova und Luca Donini
Gurtzeug für Gleitsegel UP Pamir und UP Teton
DHV versus CEN
Video : Flug ohne Beingurte
GLEITSCHIRM-Kalender 2006 zum Subskriptionspreis
Coupe Icare 2005
X-Alps 2005
300 Kilometer geknackt
Weltmeister Steve Cox und Louise Crandal
Lufttüchtigkeitsanweisung : Parafly Alukarabiner erneut gegroundet
WM hat begonnen
Lufttüchtigkeitsanweisung Rettungsschirm R2 von Firebird
Jet-Flaps : Lauter Löcher
Steilspirale - die Königin der Kurven
GLEITSCHIRM-Testverfahren verschärft
Petra Krausova und Oliver Rössel Weltcup-Sieger
GLEITSCHIRM-Kalender 2005
Chrigel Maurer und Petra Krausova Europameister
GLEITSCHIRM ist umgezogen
Vogelflügel für Gleitschirmflieger
Sicherheitsmitteilung UP
Thermikentstehung : Kreise im Kochkessel
Sicherheitsmitteilung und Warnung
Flug-Fotos mit dem Gleitschirm
Sicherheitsmitteilung Gurtzeug für Gleitsegel UP K2
Lufttüchtigkeitsanweisung Swing Mistral 2.22
Lufttüchtigkeitsanweisung Retter R2
Funkgeräte für Gleitschirmflieger
Höhenflüge und Hochgebirge
Stubai gerade vorbei, Saison bald herbei
Leser berichten : Erlebte Retteröffnungen
Akrorangliste : Spaniens SAT-Team an der Spitze
Achim Joos und Petra Krausova Weltcup-Sieger
GLEITSCHIRM-Kalender 2004
Negativ nichts Negatives mehr !
Sicherheitsmitteilung Bi Beta
Sicherheitsmitteilungen und LTA
Sicherheitsmitteilung Safe-T-Bar
WM 2003 : Stierkampf, Stürme und Siege
WM : Anspruchsvolle Läufe mit Wetterwechsel
Schleppender WM-Beginn
WM 2003 hat begonnen
Sicherheitsmitteilung FreeX Stereo und Mission
AustriAlpin Parafly fliegt wieder
Top-Wetterinfos aus dem Internet
Sicherheitsmitteilung Atom-Leinen
Alle Parafly-Automatic-Alukarabiner "gegroundet"
Lufttüchtigkeitsanweisung Kennblatt Mono M
Karabiner immer noch aktuell
Schwarzer Tag für die Welt
Der Flug des Albatros
Sicherheitsmitteilung Mistral 2.22
Sicherheitsmitteilung Apco
FFVL-Präsident Gérard Blandin gestorben
Bregenzerwaldcup
Der Kobra-Start
Frohes Fest
Der GLEITSCHIRM-Kalender 2003 ist da !
Sicherheitsmitteilung Paratech
Sicherheitsmitteilung FreeX Leinenrisse
Sicherheitsmitteilung Advance Sigma 4
Alex Hofer Weltcup-Sieger
Tödliche Windspiele am Fixseil
Saint-Hilaire Super-Schau
Sicherheitsmitteilung Gurtzeuge
Auf nach St.Hilaire !
Testival der 2er-Schirme
Eloxierter Karabiner gebrochen
Europameister Alex Hofer und Louise Crandal
EM 2002
Weltrekord in Texas : 421km
Buchtip : "Gleitschirmfliegen"
Fliegen wie Gott in Frankreich
Grosses 1er-Testival
Deutsches Wettkampfteam komplett
Sicherheitsmitteilung Schleppklinke Pilots Right Stuff
Neue Mailinglisten des DHV
Testival der 1-2er
Karabiner : komplette Bestandsaufnahme
Sicherheitsmitteilung Gurtzeug Cruiser
Warum, warum ist mein Gleitschirm krumm ?
Hajo, so isch des !
Sicherheitsmitteilung Gurtzeug Pro Design
TnView : Freeware für den TopNavigator
Böen : behilflich bis bösartig
Go West : ein erstaunlicher Streckenflug
Guinness-Show mit Gleitschirm
Lufttüchtigkeitsanweisung Nova Carbon
Belastungstests mit chromglänzenden Karabinern
Frühlings-Feeling auf der Free Flight
Web-Wetter mit Palm und Psion
Gleitschirm mit Startklappen
Noch ein Kara'putt
Erfolgs-Vibe
GLEITSCHIRM...ONLINE !
Varios : Geheimnis um Galileo
Thermikdieb Aufwindkraftwerk
Brückenstart
Stubaicup 2002
Seminare der Flugschule Chiemsee
Küng- Karabiner : feurige Feiertage
Karabinerbruch : Lufttüchtigkeitsanweisung
Neues GPS von Garmin...
Karabiner-Probleme
TnComplete 1.21 für Top Navigator
Skywalk
Schlammschlacht der Wetterfrösche
Absprung von der Europabrücke
Fliegendes Fahrrad von Fresh Breeze
Saint Hilaire 2001
Freier Flug in Frankreich...


Der Jahrhundertsommer hat in ganz Europa rekordverdächtige Flüge ermöglicht. Einer davon : die sagenhafte Top-Landung von sieben Piloten auf dem Dach Europas !

Lange Zeit war es der unerreichte Traum vieler Gleitschirmflieger : unten im Tal starten, auf dem höchsten Berg Europas landen ... Der "Jahrhundert-Sommer" mit seinen unglaublichen Basishöhen hat diesen Rekordflug wahr werden lassen : Sieben Piloten sind am 13. August dieses Jahres nach außergewöhnlichen Startplatzüberhöhungen so weit aufgedreht, daß sie auf dem 4810 m hohen Gipfel des Mont Blanc toplanden konnten. Vier Piloten waren auf 2000m Höhe (Planpraz) gestartet, einer kam von Samoens (1600m), zwei andere von 1750m Höhe (Megève). Der Höhengewinn in der Rekordthermik betrug weit über 3000 Meter : Vor ihrer Toplandung befand sich die Pilotengruppe auf der sagenhaften Basishöhe von 5200 Metern !

Bis jetzt war es noch keinem Piloten gelungen, nahe am Mont Blanc weit genug aufzudrehen : Der gesamte obere Teil des Dach Europas ist mit Schnee und Eis bedeckt, die Thermiken bekommen "da oben" also keinen "neuen Punch" mehr. Erst die außergewöhnlichen Bedingungen dieses Sommers haben das flugtechnische "Wunder" möglich gemacht. David Casartelli, Pierre Denambride, Yvan Boullen, Jean-Paul Bonfanti, Alain Finet, Yves Goueslain and Fred Escriba haben nach ihrer unverhofften Spitzenleistung auf der Schneekuppe des Dachs von Europa gemütlich gepicknickt, bevor sie wieder ins Tal zurückgeflogen sind ...

Nachtrag :

Der Deutsche Wetterdienst hat Anfang September die Wetterdaten des Monats August für Deutschland analysiert und festgestellt, daß es sich tatsächlich um einen "Rekordaugust" handelte.

Nach einer ersten Auswertung eines großen Teils der rund 4.000 Stationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) steht nun fest : Dieser August sorgte vielerorts für neue Rekordwerte. Insgesamt war er deutlich zu warm, zu trocken und die Sonnenscheinausbeute war überdurchschnittlich.

Die Lufttemperaturen lagen im Mittel etwa um 4 Grad Celsius (°C) über den langjährigen Mittelwerten des DWD. In der Mitte und im Süden Deutschlands wurde praktisch flächendeckend der wärmste August seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1901 registriert. Die höchste mittlere Tagestemperatur verzeichnete Freiburg mit 25,5°C Grad, ebenfalls ein bundesweiter Rekord. Selbst auf den Bergen war es bis zu 6,6 Grad wärmer als sonst üblich, beispielsweise auf dem Feldberg im Schwarzwald. Aber auch die Nächte brachten oft keine Abkühlung : An der Station Weinbiet oberhalb Neustadt/Weinstraße fiel die Temperatur in der "tropischen" Nacht zum 13. August nicht unter 27.6°C.

Der heißeste Tag des Monats war der 13.August, an dem die Temperaturen in Freiburg und in Karlsruhe auf 40,2°C kletterten. Diesen Wert hatte Karlsruhe bereits am 9.August erreicht. So hoch stand das Quecksilber in Deutschland bislang nur einmal - am 27.Juli1983 im fränkischen Gärmersdorf bei Amberg. Möglicherweise traten diesmal an automatischen oder nebenamtlich betreuten Stationen im Netz des nationalen Wetterdienstes sogar noch geringfügig höhere Einzelwerte auf. Die Überprüfung aller Werte ist jedoch laut DWD noch nicht abgeschlossen.

Die Niederschlagsbilanz war fast überall negativ : Bundesweit wurden verbreitet weniger als 50 Prozent der sonst üblichen Regenmenge erreicht. Am trockensten war es im sächsischen Görlitz mit nur 3,0 Liter Regen pro Quadratmeter (l/m²), was etwa 4 Prozent des dort üblichen Monatsniederschlags entspricht. Allerdings gab es auch eine Station mit einem leichten Regenüberschuss, nämlich Bad Lippspringe. Der meiste Regen fiel in Garmisch-Partenkirchen mit 120,2 l/m², entsprechend 70 Prozent des langjährigen Mittels.

Das im August übliche Soll an Sonnenstunden wurde deutschlandweit übertroffen, vielfach um mehr als 50 Prozent. So wurden in Harburg nahe der Donau 289 Stunden registriert. Das entspricht etwa 177 Prozent. Deutschlands sonnigster Ort war Karlsruhe mit rund 327 Stunden (148 Prozent). Vor allem im Süden und in der Mitte Deutschlands wurde an vielen Stationen so viel Sonne registriert wie noch nie zuvor in einem August.

Alle drei Sommermonate Juni, Juli und August waren erheblich zu warm. Der Juni und der August waren Rekordmonate. Aber auch die Lufttemperaturen des Monats Juli lagen erheblich über den Mittelwerten der internationalen klimatologischen Referenzperiode 1961-1990. So wurde natürlich auch der gesamte Sommer zum Rekordsommer. Die mittlere Tagestemperatur betrug etwa 19,6 Grad Celsius (°C) und lag damit 3,4 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Mit Ausnahme einiger Stationen in Norddeutschland war dies also der heißeste Sommer seit Beginn der Messreihen im Jahre 1901, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Auch die Zahl der "Sommertage" (Temperaturmaximum mindestens 25°C) sowie "Heißen Tage" (Temperaturmaximum mindestens 30°C) war so hoch wie nie. So registrierte der DWD im Oberrheingebiet insgesamt bis zu 54 solcher "Heißen Tage" und bis zu 84 Sommertage, beispielsweise in Freiburg im Breisgau.

Verursacht wurde diese extreme Witterung durch das gehäufte Auftreten sogenannter Omega-Lagen über Mitteleuropa. Dabei bildet sich unter einer Luftströmung in der Höhe, deren Form dem griechischen Buchstaben Omega gleicht, ein besonders stabiles Hoch (MICHAELA im Jahr 2003), das für wolkenarmes Wetter sorgt. Im Sommer können sich laut DWD so durch lange und ungehinderte Sonneneinstrahlung extrem hohe Temperaturen bilden.

Insgesamt fiel zu wenig Regen, und zwar mit wenigen Ausnahmen überall in Deutschland und in allen drei Monaten. In Mannheim fielen mit 62 Liter pro Quadratmeter (l/m² ) nur etwa 29 Prozent der dort üblichen sommerlichen Niederschlagsmenge. Am meisten regnete es in Garmisch-Partenkirchen mit 394 l/m² (ca. 76 Prozent). Ein heftiges Gewitter traf am 5.Juni das brandenburgische Holzdorf und brachte in relativ kurzer Zeit 74,3 l/m² Niederschlag. Nur an den Stationen Holzdorf, Kleiner Feldberg/Taunus und im mittelhessischen Wahlen fiel mehr Regen als aufgrund des langjährigen Mittels zu erwarten war..

Die Sonnenscheinbilanz war im Prinzip deutschlandweit positiv. Blauer Himmel zeigte sich etwa 27 Prozent häufiger als im Durchschnitt der Sommer 1961-90. Die einzige Ausnahme bildete der Große Arber im Bayerischen Wald. Dort wurden insgesamt 651 Stunden Sonne registriert, das entspricht fast dem Normalwert. Am wenigsten Sonne bekamen die DWD-Beobachter der Station Zugspitze ab : 578 Stunden (114 Prozent). Über die meiste Sonne konnte man sich in Landsberg freuen. Mit 920 Stunden in den Monaten Juni, Juli und August schien sie hier um 53 Prozent häufiger als üblich.

Kommentar zu diesem Thema schreiben

 

Insgesamt liegen 1 Kommentare zu diesem Thema vor.

> Top-Landung Mont Blanc
21 Februar 2004, von Walder Leo  

Top-Flug zum Großglockner

Der 13. August 2003 war wahrlich ein Rekordtag in jeder Hinsicht, auch auf der Südseite der Alpen. An diesem Tag startete ich zur Mittagszeit mit dem Gleitschirm Apco Allegra in Sillian am Thurntaler-Alpeggele (2200 m) mit dem Ziel in etwa 50 km Entfernung, den höchsten Berg meines Heimatlandes, den Großglockner (3797 m), zu befliegen und wieder heimzufliegen. Flugrichtung Nordost. Windrichtung mit zunehmender Höhe West, Nordwest, Nord, Nordost, dabei mit zunehmender Höhe sehr schwach werdend. Cumuli von zuerst 1/8 bis spätnachmittags zunehmend bis 6/8. Basishöhen von zuerst 4000 bis spätnachmittags sicher auf etwa 5300 ansteigend. Nach ca. 2 Stunden erreichte ich das Glocknermassiv, wo ich die 5000 m erreichen konnte und dann das Gipfelkreuz des Großglockners als Wendepunkt umrunden konnte. Im flotten Tempo ging es wieder zurück nach Sillian, wo ich nach ca. 2 weiteren Stunden überglücklich landen konnte. Streckenweitfliegerisch ist an diesem Tag sicher weit mehr möglich gewesen. Ich durfte schon einmal diesen Berg zu Fuß besteigen, nun durfte ich ihn auch von oben bewundern. Heuer möchte ich ihn - zumindest auf der Großglockner-Hochalpenstraße - mit dem Fahrrad "bezwingen". Eine "Top-Landung Großglockner" mit einem Fluggerät ist wie auf dem Mont Blanc Gott sei Dank für einen Menschen nicht möglich.

Die neue Thermiksaison hat bei uns im Pustertal ("Pustertaler Spaziergang") wieder begonnen. Der erste Flug von Sillian nach Lienz (30 km) konnte bereits von Jeller Clemens am 18.02.2004 absolviert werden.

Sillian, am 21.02.2004

[Auf diesen Beitrag antworten]

^^^ nach oben ^^^

 

(c) THERMIK-VERLAG, Stelzhamerstr. 18, A-4600 Wels
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlags
Herausgeber: Mag. Norbert Aprissnig
Webmaster und Online-Redaktion: Sascha Burkhardt
Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten externer Links.
GLEITSCHIRM ONLINE empfiehlt den schnellen und sicheren Browser von www.opera.com